Gehörlose auf dem Hessentag

Fotospass im HR-Zelt (Hessischer Rundfunk)Jedes Jahr kommen „die Hessen“ zusammen, um 10 Tage in einer Stadt zu feiern. Dieses Jahr vom 25. Mai bis 3. Juni 2018 in Korbach. Zu sehen gibt es da viel. Oft haben sich Gruppen von Gehörlosen verabredet und sind nach Korbach gefahren, um sich den Hessentag anzusehen.

Leider gibt es nicht viele gedolmetscht Angebote für Gehörlose – immerhin haben die beiden Landeskirchen Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldecksich überlegt, wie ihr Angebot barrierefrei werden kann.

Diskussion in der KilianskircheSo gab es am 2. Juni eine Diskussion, die gedolmetscht wurde. Zu dem Thema „Diesen Ton verbitt‘ ich mir!“ diskutierten (siehe Foto von rechts nach links) Bischof Prof. Dr. Martin (Kassel), Petra Nagel (Moderation), Prof. Dr. Marlis Prinzing (Medienwissenschaftlerin aus Köln), Christopher Posch, Rechtsanwalt aus Kassel/ RTL-Doku „Ich kämpfe für ihr Recht“. Dolmetscherinnen waren Norma Gühlke und Stefanie Riedel-Waskönig. Viele Gehörlose sind in die Kilianskirche gekommen, um zuzusehen, was die einzelnen Teilnehmer zu Themen wie (zum Beispiel): Mobbing, Hasskommentare und peinliche Bilder im Internet sagten.

Gehörlose bei der DiskussionAm 3. Juni endete der Hessentag in Korbach und wir sind gespannt auf den nächsten Hessentag in Bad Hersfeld (7.-16.6.2019). Wir hoffen dann 2019 mehr Angebote für Gehörlose zu machen!

Hanau/ Fulda: Neue Praktikantin für Dolmetschen

Leyla LaupenmühlenMein Name ist Leyla- Gülten Laupenmühlen. Zurzeit mach ich eine berufsbegleitende Weiterbildung zur Gebärdensprachdolmetscherin in Idstein. Es ist schon lange mein Wunsch Gebärdensprachdolmetscherin zu werden, da es mich fasziniert, wie sich Menschen allein mit ihrer Gestik, Mimik und Körpersprache unterhalten können. In diesem Rahmen absolviere ich ein Praktikum in der Gehörlosenseelsorge im Sprengel Hanau.

In meiner Freizeit mach ich Sport und backe gerne.

Leyla- Gülten Laupenmühlen

Gemeindevorstandstagung in Kassel

Gruppenfoto GemeindevorstandAm 26. und 27. Mai 2018 trafen sich die Gemeindevorstände der acht Gehörlosengemeinden in Kassel zu ihrer jährlichen Tagung. Zu Beginn durften wir zwei Menschen neu begrüßen: Diakonin Stefanie Brenzel, die seit April als Gehörlosenberaterin bei uns arbeitet und Leyla Laupenmühlen, die als Dolmetschpraktikantin Pfrin. Keller-Stenzel begleitet.

Wie immer gab es neben den Fragen zur Arbeit in den Gemeinden auch ein besonderes Thema. Dieses Mal gab es das Thema: Gottesvorstellungen („Was bedeutet Gott für mich? Vorstellungen von Gott in Bibel und eigenem Leben“). Pfr. Heinisch zeigte dazu Bilder von Schülern, Pfr. Hochschorner hatte eine Suche zu dem Thema vorbereitet. Pfrin Keller-Stenzel hat die unterschiedlichen Bilder/ Vorstellungen über Gott in der Bibel zusammengefasst und am Beispiel von Psalm 23 (Gott ist Hirte) mit uns zusammen deutlich erarbeitet.

Malen "Wie ist Gott?"Am Abend hatten Diakonin Brenzel und Pfrin. Keller-Stenzel Gips, Leinwände und Farben bereitgestellt; jeder hatte die Möglichkeit, seinen eigene Vorstellungen von Gott zu malen oder mit Gips zu formen. Mit viel Phantasie und Engagement entstanden erstaunliche Werke, die am nächsten Tag in einer kleinen Ausstellung bewundert und erklärt wurden.

Schwerpunkt des Sonntags waren die „Gemeindefragen“. Wir besprachen, wie das letzte Kirchenfest gewesen ist und wie die nächste Gemeindevorstandswahl 2019 aussehen soll. Hier wurden auch wichtige Beschlüsse gemacht: Jede Gemeinde ist selbst verantwortlich für die Durchführung der Wahl (nicht mehr Organisation von Geschäftsstelle Kassel).

Viele Zeit brauchten wir für die vielen Termine. Schon jetzt wichtig: 16. September 2018 200 Jahre Jubiläum Hanauer Union auf dem Marktplatz in Hanau oder 31. August 2019 150 Jahre Gehörlosengemeinde Kassel. Auch wollen wir auf dem Hessentag 2019 in Bad Hersfeld mehr kirchliche Veranstaltungen für Gehörlose haben.

Vor einem Jahr wurden Themen/ Vorschläge geschrieben; auch die wurden wieder gezeigt und besprochen. Besonders das Thema Gehörlosenmission wird uns auch weiter beschäftigen.

Herzlichen Dank für die gute Mitarbeit.

Seniorenfreizeit in Naumburg-Elbenberg

Elbenberg: Gruppenfoto in FrietzlarBei strahlendem Sonnenschein trafen sich 16 Teilnehmer zusammen mit Pfr. Lutz Käsemann und Diakonin Steffie Brenzel zur Seniorenfreizeit. Vom 14. bis 18. Mai 2018 sollte es nach Elbenberg gehen.
Nach der Abfahrt in Kassel-Wilhelmshöhe fuhren wir mit vier PKWs nach Naumburg-Elbenberg ins Freizeitheim. Die nächsten vier Tage hatten wir Zeit zum Plaudern und für Spaziergänge.
Wir machten Ausflüge nach Fritzlar und Naumburg. In Naumburg haben wir die katholische Kirche besucht. Pfr. Käsemann hat uns die besonderen Eigenschaften gezeigt.Elbenberg Basteln
An den Abenden wurde viel gespielt: Elfer raus, Rommé und andere Kartenspiele. Mit allen zusammen haben wir Bingo gespielt. Das hat vielen Spaß gemacht.
Es wurde auch gebastelt. Viele haben geholfen. Wir haben ein Mobile aus bunten Papierkugeln gebastelt. Das Mobile wird das Büro der Gehörlosenberatung verschönern. Vielen Dank allen, die geholfen haben!
Wir freuen uns auf die Seniorenfreizeit im nächsten Jahr.

Elbenberg MännerrundeStefanie Brenzel

 

25 Jahre Dienst in der Gehörlosenseelsorge

Claudia WassmuthWenn wir in den Gehörlosengemeinden fragen: "Wer ist Claudia Waßmuth?" Dann werden einige sagen: "Kenn ich nicht!" In Kassel werden einige Gehörlose bestimmt antworten: "Kenn ich - Ist die Sekretärin der Gehörlosenseelsorge!" - Stimmt!

Frau Waßmuth ist ein Mensch, der viel Arbeit macht, die man aber nicht sofort sieht. Erst auf den zweiten Blick entdeckt man unter den Einladungen zum Gottesdienst oder den Benachrichtigungn zu einem Trauerfall ihren Namen. Das ist natürlich nicht alles, was sie macht. Über ihren Schreibtisch geht alles was geschrieben wird, sie erinnert die Pfarrerin und die Pfarrer an Termine, sortiert die Berichte für die Zeitschrift "Unsere Gemeinde" zusammen, korrigiert sie und schickt sie zum Druck. Sie führt die Datenbank und sorgt dafür, dass wichtige Papiere auch wiedergefunden werden und vieles andere .... und manchmal, wenn es wieder hektisch wird, kommt sie herein mit einem Lächeln und schenkt heißen Kaffee nach!

Claudia Waßmuth sorgt seit 25 Jahren dafür, dass die Arbeit in der Gehörlsenberatung und der Gehörlosenseelsorge so reibungslos klappt  - am 1. April 2018 konnte sie ihr Dienstjubiläum feiern. In einer Urkunde schrieb der Bischof der Landeskirche wie dankbar er ist, dass ein Mensch so lange Zeit so zuverlässig seinen Dienst erfüllt - dem konnten wir uns mit einem dicken Blumenstrauß anschließen. Alles Gute!

Doch bei aller Freude schauen wir mit Trauer auf den 31. Mai 2018. Dieser Tag ist der letzte Arbeitstag von Frau Waßmuth; ab dem 1. Juni ist sie dann im wohlverdiensten Ruhestand (Rente).

Verabschiedet wird Frau Waßmuth dann im Gottesdienst am 3. Juni 2018, 14.15 Uhr Marienkirche Kassel-Bettenhausen.

 

Unterkategorien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok