Kassel: Sommerfest mit Hammerschlägen

Sommerfest mit HammerschlägenManchmal muss man mit dem Hammer dicke Nägel in Türen schlagen! Warum? Wenn so viel schief läuft und nichts klappt, dann muss man die eigenen Wünsche und Forderungen an Türen nageln.
In einem kurzen, lustigen Theaterspiel zeigten Inge Tschirner und Jutta Hempel, was sie mit Hammer und Nägeln machen: Das, was Martin Luther schon damals gemacht hat. Vor 500 Jahren schlug Luther seine 95 Thesen an die Tür der Schlosskirche in Wittenberg. Damit wollte er die Fehler der katholischen Kirche zeigen und sie „reformieren“ (neu machen).
Unsere "95 Thesen" für heute… und was muss heute neu gemacht werden?
Da gibt es vieles, was den Gottesdienstbesuchern einfiel: Frieden, Ende der Gewalt, richtige Inklusion, Barrierefreiheit, mehr Geld und viele andere Gedanken, Wünsche und Forderungen wurden auf Zettel geschrieben und „angenagelt“.
Eine Forderung tauchte immer wieder auf: Einen neuen Sozialarbeiter für die Gehörlosenberatung.

Dietrich Tschirner begrüßte dann die vielen Gäste zum Sommerfest, das dieses Jahr am 2. September 2017 stattfand und dankte den vielen Mitarbeitenden. Leider konnten wir wegen des schlechten Wetters nicht im Innenhof feiern. Trotzdem war es schön, bei den vielen leckeren Kuchen und Torten locker zu plaudern, Menschen wiederzutreffen, die man lange nicht mehr gesehen hat. Später roch es gut nach gebratenen Würstchen.

Ein gelungener Tag mit viel Spaß und Freude – und vielen, vielen Wünschen, Hoffnungen, Gedanken und Forderungen: Wir haben noch viele Nägel und Türen gibt es auch genügend!

Homberg: Gottesdienst mit der hörenden Gemeinde und Fest um die Kirche

Gemeindefest 2017 in GensungenGemeinsam feiern beim Gemeindefest in Gensungen: Einmal im Jahr ist die Gehörlosengemeinde Homberg zum Gemeindefest der hörenden Gemeinden im Kirchspiel Gensungen eingeladen. Am 20.8.2017 feierten die Gemeinden zu Beginn einen gemeinsamen Gottesdienst. Rau Riedel-Waskönig aus Malsfeld-Beiseförth dolmetschte und ihre lebendige Art kam bei allen gut an.
Gemeindefest 2017 in GensungenIm Gottesdienst traten vier Frauen in mittelalterlichen Kleidern auf. Sie spielten Frauen aus der Zeit der Reformation, die sich damals für die Erneuerung der Kirche und die Rechte von Frauen einsetzten. Leider wurde sie bald vergessen. Gut, dass sie in diesem Jahr zum fünfhundertjährigen Jubiläum der Reformation wieder einmal in Erinnerung gerufen wurden.
Im Anschluss an den Gottesdienst fand das Gemeindefest um die Kirche herum seine Fortsetzung. Es gab leckere Sachen zu essen. Besonders die selbst gebackenen Kuchen schmeckten sehr gut.

Homberg: Einschulungsgottesdienst

Einschulungsgottesdienst Am Dienstag, dem 15.8.2017 feierten die Schulanfängerkinder mit ihren Eltern und Verwandten zusammen in der kleinen Kirche an der Bergstraße in Homberg/Efze ihren Schulanfängergottesdienst. Im Gottesdienst haben alle gemeinsam das Segenslied gesungen, in dem es heißt: Gott, dein guter Segen ist wie ein großes Zelt, hoch und weit, fest gespannt über unsre Welt. Guter Gott, ich bitte dich: Schütze und bewahre mich.
Dazu haben die Kinder die Bildergeschichte von Josef aus dem Alten Testament kennengelernt. In der Bildergeschichte wird erzählt, dass Josef es in seinem Leben nicht immer leicht hatte. Aber im Vertrauen auf Gott überwand er alle Hindernisse und fand seinen Weg.
Der Schulanfängergottesdienst endete mit der Bitte um Gottes Segen, dass Gott die Kinder auf ihrem Lebensweg wie Josef begleitet und sie ein gutes, freundliches Leben erfahren dürfen.

Kassel: Hochzeit

Ekaterina und Marco Echle„Kassel kann viele tolle Sachen bieten: Weltkulturerbe, Herkules, Documenta – aber das ist alles nichts, denn Ekaterina und Marco sind heute der Mittelpunkt der Welt“.
Am 12.08. wurden Ekaterina und Marco Echle aus Offenburg in der Martinskirche in Kassel von Pfr. Käsemann getraut.
Die Familie der Brautleute hatte viel vorbereitet, so wurde es eine wunderbare Hochzeit und eine tolle Feier. Auch das schlechte Wetter konnte nichts an der Freude für diesen Tag nehmen.
Wir wünschen dem frisch verheirateten Paar alles Gute und Gottes Segen, der sie durch ihr gemeinsames Leben begleiten soll.
Foto G. Peer

Fulda: Verabschiedung von Helen Hahn

Rund ein Jahr durfte ich während meines Praktikums die Gebärdensprachgemeinde Fulda begleiten. Jetzt ist mein Praktikum beendet, und ich möchte mich gerne bei der Gemeinde und besonders bei Frau Pfarrerin Keller-Stenzel bedanken. Danke für die freundliche Aufnahme, für all die herzliche Unterstützung, die ich von allen Seiten bekommen habe und für die Möglichkeiten, die Gottesdienste und Gemeindenachmittage mitgestalten zu können. Ich hatte von Anfang an das Gefühl, von der ganzen Gemeinde liebevoll begleitet zu werden und ich werde das Praktikum als ein ganz besonderes Jahr in Erinnerung behalten. Leider ziehe ich aus privaten Gründen mit meiner Familie ins Saarland um. Deshalb verabschiede ich mich hiermit  von allen und wünsche der ganzen Gebärdensprachgemeinde im Sprengel Hanau von Herzen alles Gute!
H. Hahn

Unterkategorien