Erntedank in Hanau und Fulda

Erntedankfeier in FuldaViel los am 12. und 20. Oktober 2019 in Hanau und Fulda: Erntedankfest in den Gebärdengemeinden. Zuerst gemeinsames Mittagessen und Gemeindevorstandswahl. In Hanau hat Gaby wieder Kürbissuppe selbst gekocht. Typisches Herbst-Gericht, sehr lecker, vielen Dank! Ansonsten gab es in Hanau und Fulda deftigen Leberkäse mit Kartoffelsalat zum Mittagessen. Im Gottesdienst mit Abendmahl zeigte Pfarrerin Keller-Stenzel einen Gedanken von Hildegard von Bingen: Beste Medizin für uns ist Gottes Barmherzigkeit. Wo spürbar? Zum Beispiel in Gemeinschaft, die stark ist und gelingt. Und im Abendmahl. Danke Gott für seine Barmherzigkeit. Erntedankfeier in Fulda

Nach dem Gottesdienst Kaffeetrinken, viele selbstgebackene Kuchen. Zeit zum Plaudern. Ernste und heitere Themen. Beides tut gut. In Fulda hat Diakonin Brenzel Beratung angeboten. Das Beratungs-Angebot ist wichtig und wird gern angenommen, z.B. wegen Anträgen für ‚Stiftung Anerkennung & Hilfe‘. Vielen Dank an Frau Brenzel für die Beratungsmöglichkeit vor Ort in Fulda und Hanau.

 

Kassel: Reiten und Yoga-Schnuppertag mit Gebärdensprache

Reiten und Yoga SchnuppertagZum ersten Mal gab es dieses Angebot in Immenhausen-Mariendorf bei Kassel: eine Reitlehrerin und eine Yogalehrerin boten am 22. September 2019 einen Nachmittag zum Kennenlernen an. Mit dabei waren drei Teilnehmerinnen aus Kassel und Diakonin Stefanie Brenzel, die bei Fragen übersetzte. Nach einem ersten Kennenlernen lernten wir im Yogaraum Übungen zur Entspannung. Frau Christine Scheidemantel zeigte uns, wie die Yogaübungen aussehen und wir probierten sie danach selbst aus. Einatmen und Ausatmen in den Bauchraum, in den Brustraum und in die Lungenspitzen. Die Übungen waren sehr einfach und wir konnten alle gut mitmachen. Am Ende zeigte sie uns Klangschalen und wir fühlten die beruhigende Wirkung der Klangvibration. Anschließend gab es eine Pause bei Kaffee, Tee und Kuchen. Wir lernten das schöne Seminarhaus von Familie Scheidemantel kennen.
Gut gestärkt ging es dann über einen kurzen Spaziergang durchs Feld zu den Pferden. Darauf freuten wir uns besonders. Frau Stephanie Hecht stellte uns Haflinger Azuro vor. Er durfte als Therapiepferd mit uns arbeiten. Sie erklärte uns gut, worauf es beim Kontakt mit Pferden ankommt. Erstmal ein vorsichtiges Beschnuppern. Das heißt, das Pferd darf zum Kennenlernen an der Menschenhand riechen. Danach wurden sein Pferdefell gestriegelt, die Mähne gekämmt und die Hufe geputzt. Endlich durften alle Teilnehmerinnen sich nacheinander einmal auf den Pferderücken setzen. Je nach Schwierigkeitsgrad wurde im Schritt geritten oder auch im Trab die Bewegungen des Pferdes gefühlt. Frau Hecht führte dabei das Pferd durch die Reithalle des Vereins für Therapeutisches Reiten in Mariendorf. Es war schön zu sehen, wie gut Azuro auf die Körpersprache der Menschen reagierte. War die Reiterin angespannt, ging er vorsichtiger. War die Reiterin entspannt, ging er lockerer. Er passte sehr gut auf alle auf. Wir alle freuten uns sehr, dass es diese Möglichkeit gab. Ganz herzlichen Dank an Frau Hecht und Frau Scheidemantel, dass beide diese tollen Erfahrungen für uns möglich gemacht haben.

 

Hanau und Fulda: Ausflug nach Rüdesheim/Rhein

Ausflug RüdesheimWunderschönes Sonnen-Wetter am 21. September 2019. 34 Personen aus den Gemeinden Hanau und Fulda gemeinsam unterwegs. Start mit dem Bus am frühen Morgen in Fulda. Stationen in Schlüchtern und Hanau. Dann mit allen zusammen weiter nach Rüdesheim. Spaziergang durch die Drosselgasse. Auf dem Weg viel zu sehen, plaudern, Federweißer probieren. Seilbahnfahrt zum Niederwald-Denkmal. Ein beeindruckendes Panorama ins Mittel-Rheintal (Weltkultur-Erbe). Picknick mit Landbrot und „Ahler Worscht“ (=Spezialität aus Nordhessen). Kleiner Unfall mit dem Bus auf dem Parkplatz beim Niederwald-Denkmal. Zunächst große Aufregung. Zum Glück kein Personenschaden. Gott sei Dank. Weiterfahrt zur Abtei St. Hildegard. KlosterfuehrungHerzlicher Empfang durch Schwester Fidelis. Fidelis hat uns das Leben im Kloster erklärt: früh aufstehen, beten und arbeiten, 5 Mal am Tag Kloster-Gebet. Beeindruckend. Im Klostercafé war alles liebevoll vorbereitet: köstlicher Käsekuchen aus der Kloster-Bäckerei. Der Klosterbesuch war Stärkung für Körper, Geist und Seele. Anschließend Besuch beim Weinstand vom Weingut Schneider (gl) in Schierstein. Toller Platz direkt am Rheinufer. Manfred Schneider, Winzer, ist mit vielen aus unserer Gruppe befreundet. Fröhliches Wiedersehen und köstlicher Wein. Zum Abschluss Abendessen im Restaurant Taunusblick. Gut gelaunt fahren wir wieder heim. Ein wunderbarer Tag: wohltuende Gemeinschaft, guter Kontakt. Danke an alle, die dabei waren. Unvergessliche Erinnerung.

 

 

Treysa: Festgottesdienst in Hephata

GottesdienstMittlerweile ist es ein vertrauter Termin: immer am zweiten Wochenende im September findet auf dem Gelände der Behinderteneinrichtung Hephata in Schwalmstadt-Treysa das Jahresfest statt. Neben vielen Ess- und Verkaufsständen gibt es Ausstellungen und Mit-Mach-Aktionen. Auf den drei Bühnen treten Musik- und Tanzgruppen auf oder Pantomimen und Zauber zeigen ihre Kunst.

Am 8. September 2019, um10:00 Uhr, begann der Gottesdienst „für alle“, der auch in Gebärdensprache übersetzt wurde. So früh war es noch kalt. Deshalb tat es gut, dass der Gottesdienst, die Lieder und die Musik zum Bewegen einlud. Zwar waren nicht 5000 Menschen gekommen – so wie es die Bibelgeschichte von der „Speisung der 5000“ erzählte – aber alle Gottesdienstbesucher bekamen etwas zu essen und wurden satt.

Im Anschluss an den Gottesdienst schauten wir uns auf dem Gelände von Hephata um und genossen die schöne Atmosphäre und das gute Essen.

Wir hoffen auf ein Wiedersehen; nächstes Jahr, am zweiten Sonntag im September!

 

Kassel: Trauer um Kai Richert

Kai Richert UGDie Nachricht vom Tod von Kai Richert hat uns tief getroffen. Er wurde nur 42 Jahre alt. Er hatte dieses Jahr noch so viel geplant und wollte noch so viel machen…

Am 6. September 2019 nahmen wir Abschied von Kai auf dem Nordfriedhof in Kassel. Viele seiner Freunde und Schulkameraden waren gekommen. In der Trauerfeier schauten wir zurück auf sein Leben: Schon von Geburt an haben ihn viele Krankheiten und Schmerzen verfolgt. Trotzdem hat er den Mut nie sinken lassen und ist tapfer seinen Lebensweg gegangen. Die vielen Rückschläge hat er eingesteckt, um danach mit neuer Kraft weiterzumachen. Anfang dieses Jahres wollte er seine Wohnung neu einrichten und hat Pläne für die Zukunft gemacht. Es ging ihm richtig gut, dann wurde er krank. Die Ärzte kämpften verzweifelt um sein Leben; am 27.August 2019 verlor er diesen Kampf.

Zurück bleiben wir mit der Frage „Warum musste Kai so viel erleiden?“ Wir bleiben zurück ohne Antwort, doch Gott will uns nicht allein lassen, er will uns trösten und bei uns sein in Trauer und Schmerz – Gott leidet mit.

Wir teilen den Schmerz mit seiner Familie, seiner Mutter und seinen Geschwistern.

 

Unterkategorien

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.