Kassel: Trauer um Esther Brill

Am 12. Oktober 2017 verstarb Esther Brill, geb. Abraham im Alter von 91 Jahren. Frau Brill war dement und lebte in den letzten Jahren in einem Pflegeheim.
Die Lebensgeschichte von Esther Brill zeigt, wie schwer das Leben in der Nazizeit war: Esther war für die Nazis eine sogenannte Halbjüdin. Sie durfte ab 1937 die Gehörlosenschule in Homberg/ Efze nicht mehr besuchen. Esther hatte das Glück, dass der Lehrer Heinrich Ruppel (ebenfalls 1937 aus der Schule geworfen), sie privat unterrichtete. Doch wurde die Verfolgung so schlimm und immer wieder mit Zwangssterilisation gedroht, dass Esthers Großmutter es schaffte, ihre Enkeltochter in die Schweiz zu schicken.
Auf der Trauerfeier am 30. Oktober blickte Pfr. Käsemann zurück auf das bewegte Leben von Esther Brill – ein Leben mit Glück und Freude, aber auch Schmerz und Kummer. Er gab den Trauernden einen Satz der Verstorbenen mit auf den Weg: „Man muss Mut haben!“.
Den Menschen, die um Esther trauern, besonderes Enkel-, Schwiegertochter und Horst Henkel viel Trost und Gottes Begleitung für euer Leben. Und die Hoffnung, dass Esther jetzt in der Klarkeit des Lichtes Gottes ist (Lukas 2,9).